Weihnachtsstadt Karlsruhe

1. Standprämierung auf dem Karlsruher Christkindlesmarkt 2016

15.12.2016 - Zum vierten Mal erstrahlt der Christkindlesmarkt als urige Waldweihnacht auf dem Friedrichsplatz. In der weihnachtlichen Budenstadt, vom Marktamt mit hunderten von Weihnachtsbäumen und Beleuchtung dekoriert und von den Marktbeschickern mit liebevoll präsentierter Vielfalt zum Leben erweckt, ist im Zentrum der Weihnachtsstadt Karlsruhe für jeden etwas dabei. Die geschmückten Häuschen der Budenstadt erstrahlen in warmen Lichtern und lassen kleine und große Herzen höher schlagen. So können die Gäste auf wohlriechenden Holzhackschnitzeln beim Umherschlendern die Zeit vergessen und auch in diesem Jahr auf den besonderen Höhepunkt warten: den Fliegenden Weihnachtsmann. Noch bis zum 23. Dezember hat der Christkindlesmarkt seine Pforten für die Besucherinnen und Besucher geöffnet.


1.Standprämierung auf dem Karlsruher Christkindlesmarkt 2016

Jedes Jahr würdigt die Stadt die schönsten Stände mit einer Urkundenverleihung. Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz überreichte diese am Donnerstag, 15. Dezember, an die Bestplatzierten. Auch in diesem Jahr bewertete eine neunköpfige Jury aus Wirtschaft, Verwaltung, Politik und Medien alle 90 Stände des Christkindlesmarktes. Die Bewertungskriterien bildeten die weihnachtliche Dekoration der Stände, das Warenangebot, die Kundenfreundlichkeit der Standbetreiber und innovative (Neu-) Investitionen. Einige Rückmeldungen der Jurymitglieder:
• "Viele Stände sind noch schöner geworden. Dies zeugt von
einer sehr, sehr positiven Entwicklung."
• "Die Qualität insgesamt hat zugenommen. Subjektiv
betrachtet ist die Kundenansprache der Beschickerinnen
und Beschicker besser geworden."
• "Der Christkindlesmarkt wird wunderschön in die Struktur
des Friedrichsplatzes eingebunden. Daraus ergibt sich
ein sehr schönes Gesamtbild. Der Karlsruher
Christkindlesmarkt kann sicher mit Weihnachtsmärkten in
anderen Großstädten konkurrieren."
• "Die Qualität des Christkindlesmarktes hat im Vergleich
zu den Vorjahren insgesamt zugenommen. Etliche Stände
überzeugen mit kreativer Dekoration."
• "Viele Stände bieten eine große Auswahl und Vielfalt an
Produkten. Zudem bieten viele Standbetreiber Produkte
aus eigener Herstellung an."
Die hohe Qualität zeigt sich auch in der Bewertung der Jury. Maximal erreichbar war eine Punktzahl von 90. Im Durchschnitt vergab die Jury in diesem Jahr rund 55 Punkte (Vorjahr: 52 Punkte).

Die Liste der Bestplatzierten:

1. Platz:
Koffler´s Heuriger, Imbiss (Standnummer 42)
Auch in diesem Jahr erreicht der Stand eine Spitzenplatzierung. Nachdem im letzten Jahr der erste Platz um nur einen Punkt verpasst wurde, teilt sich Koffler's Heuriger 2016 den ersten Platz mit dem Pfälzer Glühweinstand von Georg Jakob Keth. Die Jury befand, dass der Stand durch seine wunderschöne weihnachtlich geschmückte Fassade besticht. Ein besonderes Merkmal stellt das mit uriger Weihnachtsdekoration gestaltete Dach dar. Von 90 möglichen Punkten wurden 81 erreicht.

1. Platz:
Georg Jakob Keth, Pfälzer Glühweintreff (Standnummer 82)
Erneut schafft es der Pfälzer Glühweintreff ganz oben aufs Treppchen. Mit 81 von 90 möglichen Punkten teilt sich der Glühweintreff mit Koffler's Heuriger den ersten Platz. Somit konnte die Siegespunktzahl von 78 aus 2015 übertroffen werden. Aufmerksamkeit erregt der Stand durch das einmalige Glühweinwäldchen, welches die Besucherinnen und Besucher in ruhiger und gemütlicher Atmospähre auf einen Glühwein aus eigener Herstellung einlädt. Im Glühweinwäldchen können sich die Gäste vom weihnachtlichen Duft der Holzhackschnitzel und den mit viel Mühe gestalteten Lichterketten berauschen lassen.

3. Platz:
Willy Krusig, Glühweinpyramide (Standnummer 16)
Die Glühweinpyramide sicherte sich nach 2015 erneut den dritten Platz. Durch das besondere Ambiente, die weihnachtliche Dekoration und die einmalige Glühweinpyramide stellt der Stand ein Highlight dar. Viele Besucherinnen und Besucher nehmen den Glockenturm als das Wahrzeichen des Christkindlesmarktes wahr. Mit 78 von 90 möglichen Punkten reicht es für einen Platz auf dem Siegerpodest.

Aufsteiger des Jahres ist die Grillscheune von Roland und Diana Metz (Standnummer 83). Die Grillscheune überzeugt durch ihre große weihnachtliche Fassade und die mit viel Liebe zum Detail gestaltete Front. Auch die Dekoration auf dem Dach fällt sofort ins Auge. Sie erreichte aus dem Stand heraus 72,5 von 90 möglichen Punkten und sicherte sich so den vierten Platz.

Der Jury gehörten an:
• Monika Regner, Bauordnungsamt
• Ute Müllerschön, Stadträtin a.D.
• Franziska Pasternak, BNN Grafikabteilung
• Johannes Wagner, Wochenblatt
• Georg Gerardi, Stadtplaungsamt
• Carmen Heichel, Stadtmarketing
• Stephan Theysohn, KMK Tourismus
• Matthias Ludwig, Dezernat 5
• Philipp Häring und Jens Hein, Auszubildende Bachelor of Arts - Public Management

2. Zwischenbilanz Weihnachtsstadt Karlsruhe

Die Weihnachtsstadt ist rundum gelungen. Dieses Zwischenfazit ziehen die Macher der Weihnachtsstadt Karlsruhe eineinhalb Wochen vor Weihnachten. Für das Gelingen steht in diesem Jahr eine Rekortbeteteiligung bei den Akteuren: insgesamt sind 61 Akteure mit 183 Veranstaltungen vertreten.
Beim Christkindlesmarkt und im Kinderland St. Stephan loben Betreiber und Gäste gleichermaßen die schöne Atmosphäre und Stimmung. Die Besucherinnen und Besucher honorieren die ansprechend gestalteten Stände. Das gute Adventswetter trug seinen Anteil dazu bei, dass sehr viele Menschen vorbei kamen. Eher kalt, aber meist sonnig – das ist die ideale Mischung für das vorweihnachtliche Vergnügen, sind sich Marktbeschickerinnen und Marktbeschicker sowie Besucher einig. Das „Glühweinwetter“ bescherte sogar machem Budenbesitzer bei Kinderpunsch und Glühwein Rekordverkaufszahlen. Der Fliegende Weihnachtsmann ist nach wie vor ein Highlight, zu dem Jung und Alt gezielt kommen. Eine Attraktion war zudem der Auftritt von Gotthilf Fischer und Anschneiden des größten Dambedei am Nikolaustag. Die Lichtpyramide („Best Christmas City“) erfreut sich großer Beliebtheit und ist ein gerne gewähltes Fotomotiv. Ein Indiz hierfür sind auch die sozialen Netzwerke: Hier punktet die Lichtpyramide mit fast 120.000 erreichten Personen und über 5.500 Reaktionen auf Facebook (Seite: Karlsruhe – unsere Stadt).

Überhaupt sind Themen rund um die Weihnachtsstadt in den Sozialen Medien beliebt: Über die Facebook-Seite „Karlsruhe – unsere Stadt“ wurden hier bislang mehr als 700.000 Menschen erreicht. Der Facebook-Adventskalender der Stadtmarketing Karlsruhe GmbH erfreut sich großer Beliebtheit: Jeden Tag findet ein interaktiver Austausch mit den Fans statt – nach drei Wochen wurden hierüber mehr als 200.000 Menschen erreicht und 4.200 Reaktionen erzielt. Am 18. Dezember veranstaltet das Stadtmarketing einen InstaWalk durch die Weihnachtsstadt. Bei der „Fotosafari“, wird das adventliche Karlsruhe „er-fotografiert“ - die Bilder werden direkt auf Instagram veröffentlicht.

Keineswegs „unterkühlt“ fällt des Resümee der Stadtwerke-Eiszeit der Stadtmarketing Karlsruhe GmbH aus. Gleich am ersten Wochenende wurden sonntags erstmals in der 14-jährigen Geschichte der Stadtwerke Eiszeit“ über 2.000 Läuferinnen und Läufer an einem Tag gezählt. Insgesamt haben in den ersten drei Wochen rund 16.000 Gäste die Stadtwerke Eiszeit auf dem Schlossplatz besucht – das sind rund 2.000 mehr als im Vorjahreszeitraum. Immer voll besetzt waren an den ersten beiden Wochenenden die Kutschen. Der Kutschenservice mit zwei Gespannen pendelt an den Adventswochenenden zwischen dem Christkindlesmarkt und Kinderland St. Stephan und der Stadtwerke-Eiszeit.



Weihnachtsmärkte

Wir haben sie! Die Termine der wichtigsten Weihnachtsmärkte rund um den Globus: