Kunst auf dem Tollwood Winterfestival

Das Festivalgelände wird zur Kunstausstellung

22.12.2015 - Das Festivalgelände wird zur Kunstausstellung

Die Kunst am Platz widmet sich getreu dem Festivalmotto »Na sauber!« dem Recycling. Was die Künstler mit Müll und Wiederverwertung verbinden, ist über das gesamte Festivalgelände hinweg erlebbar: Im Eingangsbereich stehen HA Schults 500 Menschen aus Müll Spalier, das Projekt »TRANSFORMATIONEN+« gibt Altmüllteilen ein zweites Leben und die Zaungestaltung von Andrey von Schlippe visualisiert den Wiederverwertungsprozess. Zudem sorgt Adam Stubleys Weihnachtsbaum aus PET-Flaschen für nachdenkliche Weihnachtsstimmung. Viele weitere Werke erwarten den Besucher.

Trash People von HA Schult

Sie reisen in Containern um die Welt wie Verstoßene der Konsumgesellschaft. Die »Trash People« sind Spiegelbilder unserer selbst. Wir produzieren Müll und werden zu Müll. 500 von HA Schults Müllmenschen nehmen nun auf dem Tollwood die Besucher in Empfang und erinnern sie an ihre ökologische Verantwortung. Für den renommierten Künstler HA Schult ist seine Arbeit stets auch politisches Statement. Seit 1996 schickt er seine »Trash People« auf Mission rund um den Globus und lässt sie nun passend zum Festivalmotto »Na sauber!« Spalier stehen.

Flaschenbaum von Adam Stubley

Der britische Künstler Adam Stubley ist ein langjähriger Freund von Tollwood. Regelmäßig kreiert er Kunstwerke für das Festival – zuletzt die Stahlskulptur »Bremer Stadtmusikanten«. Passend zum diesjährigen Motto »Na sauber!« entwirft der Objektgestalter einen Weihnachtsbaum aus mehr als 4.000 gebrauchten PET-Flaschen. Das acht Meter hohe Kunstobjekt empfängt die Besucher direkt im Eingangsbereich und regt neben aller Weihnachtsstimmung auch zum Nachdenken an.

Zaungestaltung von Andrey von Schlippe

Andrey von Schlippes Zaungestaltung ist eine grafische Assoziation Recyclingprozess. Aus Holz formt er Kreise, Rechtecke, Drei- und Vielecke. Diese strengen Formen lösen sich in ihre Bestandteile auf und bilden einen »chaotischen Bogen« – bis sie sich zu einer neuen Form zusammenfügen, nur um sich sogleich wieder zu verwandeln.

TRANSFORMATIONEN+, Kössen von Peter Bichler und Bernd Richter

Dass der Müll von heute den Archäologen der Zukunft Auskunft darüber gibt, wie wir gelebt haben und mit unserer Welt umgegangen sind, ist Thema vieler Künstler. In Kössen geht man einen speziellen Weg. Dort hat eine Gruppe von 19 Künstlern aus fünf Nationen die zum Hochwasserschutz zu sanierende ehemalige Mülldeponie als Fundgrube entdeckt und das Projekt »TRANSFORMATIONEN+« unter der Leitung von Hartmuth Brinkmann geschaffen. Beim Symposium im Frühjahr entstand Objektkunst aus ausgesonderten Altmüllteilen.
Zwei der Künstler zeigen ihre Werke nun auf Tollwood: Peter Bichler, Maler, Spenglermeister und Metallkünstler, bringt sein »Königspaar« aufs Festival, Bernd Richter, Künstler, Stuckbildhauer und Restaurator, zeigt anhand eines alten VW Käfers, wie die Vergangenheit auch in der Zukunft Spuren hinterlässt.

Die Demonstration der Tiere von Ludwig Frank und Mukai
Katsumi

»Die Demonstration der Tiere« vom österreichischen Künstler Ludwig Frank und dem japanischen Holzbildhauer Mukai Katsumi ist eine sechs Meter hohe Formation aus Stelen als Symbole für die Tiere, die mit Protestschildern ihre Rechte einfordern. Huhn, Schwein, Rind und ihre Genossen fordern die Menschen dazu auf, sich für eine artgerechte Tierhaltung einzusetzen. Nach dem großen Erfolg im Sommer 2014 kommt die »Demonstration der Tiere« als Eingangskunstwerk auf Tollwood zurück.

Schraubenmännchen von Wolfgang Hintz

Sie sind schon zu einer regelrechten Institution und zum Markenzeichen der Tollwood Festivals geworden: Die »Schraubenmännchen« von Wolfgang Hintz. Auch dieses Jahr trifft man sie wieder in winterlicher Kulisse auf dem Festivalgelände an.

Solarblume von Odo Rumpf

Beim diesjährigen Tollwood dreht sich alles um das Thema Recycling und Umweltverschmutzung. Zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit unserer Umwelt gehört auch die Nutzung erneuerbarer Energien. Auch diesen Winter weist daher Odo Rumpfs kühne, sich in den Himmel streckende »Solarblume« den Weg in die Zukunft der Energiegewinnung.



Weihnachtsmärkte

Wir haben sie! Die Termine der wichtigsten Weihnachtsmärkte rund um den Globus: